Lebenslauf optionale Gestaltung

Lebenslauf – optionale Struktur und Inhalt

Der Lebenslauf ist für alle Bewerber nach dem Anschreiben das zweitwichtigste Dokument. Für langjährige Praktiker ist er sogar das wichtigste Dokument in der Bewerbungsmappe. An diesem Schritt scheitern viele Bewerbungen, weil die Bewerber glauben, dass der Lebenslauf ein “Standardpapier“ und bei allen Bewerbungen gleich sei. Das kann so sein, muss aber nicht. Leute, die in ihrem Leben viele verschiedene Tätigkeiten durchgeführt haben, können sich auf viele Stellen bewerben. Im Lebenslauf müssen dann aber passgenau die Tätigkeiten und Aufgaben detailliert beschrieben werden, die für die neue Stelle gefordert sind.

Gestaltung des Lebenslaufs

Diese Blocks können einmal chronologisch, also den Ablauf der Zeit folgend, dargestellt werden, sie können aber auch umgekehrt chronologisch, also ab dem heutigen Tag rückwärts gesehen, aufgeführt werden.

Die funktionsbezogene oder thematische Darstellung des Lebenslaufs folgt nicht ganz dieser Form von fünf Blöcken, sondern konzentriert sich rein auf die Darstellung der bisherigen Tätigkeiten.

Lebenslauf chronologisch Beginnt bei Ihrer Schulausbildung und endet bei Ihrer heutigen Tätigkeit. sehr gut geeignet für Anfänger im Berufsleben
und für jemanden, der eine kurze, lückenlose, gleichmäßige berufliche Entwicklung vorzuweisen hat.
Lebenslauf umgekehrt chronologisch Beginnt nach der (Schul-) Ausbildung mit der gegenwärtigen oder letzten Stelle, dann der zweitletzten Stellen usw, bis Sie bei Ihrer ersten Stelle angekommen sind. sehr gut geeignet für alle, die den Beruf  oder Tätigkeiten gewechselt, oder sich vom ursprünglichen Grundberuf entfernt haben und auf dem neuen Geleise weiterfahren wollen.
Lebenslauf funktionsbezogen oder thematisch Konzentration auf die jeweiligen aktuellsten Fähigkeiten. Anschließend die  Arbeitgeber mit Stellung und Aufgabenbereich aufzählen ∙ für Leute, die langjährige berufliche Erfahrung haben (mehr als 15 Jahre)
∙ für Personen, die oft die Stelle wechselten und als „instabil“ erscheinen könnten
∙ für Mitarbeiter, die lange im gleichen Unternehmen beschäftigt waren
∙für Menschen, die viele Lücken in den Anstellungsverhältnissen haben (Krankheit, Arbeitslosigkeit, Elternzeit)

Die umgekehrt chronologische Form ist die meist gebräuchliche. Gerade bei wechselwillige Menschen, die älter als 40 Jahre sind, ist es von geringerem Interesse, was Sie vor 20 Jahren gearbeitet haben. Die suchenden Personalverantwortlichen und Vorgesetzten sind eher an den Tätigkeiten und Aufgaben interessiert, die Sie aktuell jetzt leisten oder geleistet haben.

 

Anschreiben Muster Verkäufer

Ein Muster für Aufbau und Struktur in einem vollständigen Anschreiben zur Bewerbung als Verkäufer im Außendienst finden Sie hier. Von einer sinnvollen Einleitung über das aussagekräftige Hauptteil bis zum Schluss finden Sie in diesem Anschreiben jeweils eine vollständige Erklärung, weshalb Sie welchen Inhalt in welcher Form darstellen sollten.

Struktur der Einleitung Im Bewerbungsschreiben

Struktur der Einleitung Im Bewerbungsschreiben

Diese vier Blocks bestimmen die Einleitung. Wenn Sie so vorgehen, kommend Sie spielend in Ihr Schreiben rein. Indem Sie wiederholen, was in der Anzeige steht, erkennt der Leser, dass dieses Anschreiben  genau für Ihn gemacht ist. Es ist kein Anschreiben, einmal erstellt, 20 mal kopiert und dann versandt. Nein, dieses Anschreiben ist individuell gehalten, zumal es sich auf einen vorausgegangenen Anruf beziehen kann.

Ganz wichtig ist es in den ersten Sätzen zu zeigen, dass Sie die Lösung für das Problem des Kunden sind. Er hat ein Problem, ihm fehlt ein Verkäufer. Sie sind genau der Verkäufer, den er braucht, Sie sind die verkaufsstarke Persönlichkeit, die er sucht.

Selbstlob im Anschreiben, lesbar verpackt ohne anzugeben

Die Eigenschaften, die hier aufgeführt sind, sollten der Stellenausschreibung entnommen sein. Indem Sie diese Eigenschaften wiederholen, werden sie Ihnen psychologisch zugeschrieben. Denn wenn Sie sich bewerben, sind Sie genau die Person mit diesen Eigenschaften! Zumindest für die Psyche des Lesers.

Schreiben Sie aber nicht zu viele Eigenschaften. Wie in diesem Beispiel stehen zwei Eigenschaften vor der Tätigkeit, sowie nochmals drei Eigenschaften hinterher. Das ist aber schon ein Maximum.

Nach der Benennung der Eigenschaften ist es durchaus psychologisch sehr stark, wenn Sie den Personalern sagen können, dass Sie das, was Sie für das neue Unternehmen ausführen sollen, auch gerne tun. Die Motivation des Menschen, Dinge zu tun, die man gerne tut, ist wesentlich höher, als wenn man Tätigkeiten zwar kann, aber sich nicht mit ihnen identifiziert.

Struktur eines Bewerbungsschreibens im Hauptteil

Schreiben Sie, vor allem wenn Sie momentan keine Arbeit haben, eine gute Begründung für Ihre Stellensuche. Wenn Sie vorgehen wie in dem Muster hier, können Sie nichts falsch machen. Und zeigen Sie, dass Sie aktiv sind. Nichts ist schlimmer als zu schreiben, dass man arbeitslos ist, aber keine eigenen Anstrengungen unternimmt, um aus dieser Situation heraus zu kommen. Keiner sucht passive Opfer.

Schluss des Bewerbungsschreibens

Schluss des Bewerbungsschreibens

Schluss des Bewerbungsschreibens

Der Schluss des Bewerbungsschreibens ist nochmal ein gewisser Höhepunkt.
Strukturieren Sie den Schluss wie folgt:

1) Persönliche Ansprache
2) Klarer Anspruch auf die Stelle
3) Eintrittsdatum
4) Gehalt (wenn gefordert)
5) Positive Abschlussformulierung
6) Grußformel + Unterschrift

Sie beginnen mit einem neuen Absatz und darin nochmals mit der Anrede des Personalverantwortlichen. Zum einen hört jeder seinen Namen gerne, zum andern deutet das Nennen des Namens auf eine besondere Wichtigkeit hin, die nun folgt!

∙ Zitat z.B. für ganz Mutige
“Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt… “ ( Laotse zugeschrieben)
Mit dieser Bewerbung hoffe ich den ersten Schritt für eine gemeinsame lange Reise getan zu haben. Sehr gerne werde ich meine Fähigkeiten und Kenntnisse in Ihr Unternehmen einbringen und für Sie erfolgreich im Verkauf tätig sein. Bereits ab 01.08. stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Mein Gehaltswunsch beträt 30.000€.
oder
In meiner derzeitigen Stellung liegt mein Gehalt bei 30.000€.

∙ Die Tätigkeit in Ihrem Unternehmen als … sehe ich als Herausforderung wie auch als Chance, mich persönlich weiter zu entwickeln. Daher werde ich sehr gerne meine Fähigkeiten und Kenntnisse in Ihr Unternehmen einbringen.

∙ Da die angebotenen Tätigkeitsfelder …………. mit meinen Entwicklungswünschen sehr gut übereinstimmen, freue ich mich sehr, wenn ich meine Kenntnisse und Fähigkeiten in Ihr Unternehmen einbringen kann.
Bereits ab 1. Mai könnte ich für Sie tätig werden.

∙ In der Position als Netzwerkadministrator sehe ich die Möglichkeit, das zu tun, was ich sehr gerne tue. Gleichzeitig kann ich die Chance zu nutzen, mich im IT-Bereich ständig auch zum Nutzen Ihres Unternehmens weiterzuentwickeln.
Bereits ab 1. Mai kann ich das Netzwerk Ihres Unternehmens betreuen und zuverlässig am Laufen halten.

∙ Leider endete mein letztes Arbeitsverhältnis, da das Unternehmen in Konkurs ging.
Nun nutze ich die Zeit, um meine Fähigkeiten und Kenntnisse in den Bereichen  Marketing und Vertrieb weiter zu vertiefen und auszubauen. Die Weiterbildung schließt  mit der IHK-Prüfung zum als Fachberater im Vertrieb ab.
Zur Komplettierung dieser Ausbildung zählt ein einschlägiges 8-wöchiges Praktikum. Sie haben daher die Möglichkeit, sich 8 Wochen lang kostenlos davon zu überzeugen, dass ich eine lohnende Verstärkung für Ihr Vertriebsteam bin.

∙ Über eine Einladung zu einem näheren Kennenlernen freue ich mich.
oder

∙ Ich freue mich auf die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch

Mit freundlichen Grüßen

Bewerbung Hauptteil

Die Bewerbung muss im Hauptteil die Beschreibung Ihrer Fähigkeiten und Kompetenzen enthalten. Dabei muss die Darstellung Ihrer Fähigkeiten konsequent auf das Anforderungsprofil des suchenden Unternehmens abgestimmt sein. Denn der Personaleinsteller sucht nicht irgend jemand, sondern jemand mit ganz bestimmten, beschriebenen Qualifikationen und mit bestimmten persönlichen Eigenschaften.
Die Bewerbung muss im Hauptteil die richtige Beschreibung Ihres Werdeganges und Ihrer Tätigkeiten enthalten. Es muss zu sehen sein, dass Sie genau die Fähigkeiten und Kenntnisse mitbringen, die gesucht werden.

Kurzum: Der Personaleinsteller hat ein Anforderungsprofil – Sie haben das passende Qualifikationsprofil. Der Inhalt in Ihrem Bewerbungsschreiben zeigt, dass beides (weitestgehend) deckungsgleich sein.

Anschreiben Bewerbung Hauptteil Struktur und Inhalt:
1. Kurze rhetorische Frage als Übergang.
2. Beschreibung IhrerAusbildung, soweit sie für die Stelle erforderlich ist.
3. Beschreibung eigener Fähigkeiten als  „Beweis“, dass Sie über die geforderten Kompetenzen, Fähigkeiten, Kenntnisse und Persönlichkeitsmerkmale (Eigenschaften) verfügen.
4. Beweis, dass Sie fehlende Fähigkeiten kompensieren können.
5. Beschreibung der Situation / Motivation für die Bewerbung.

Vor Jahren bin auf einer Website der Unternehmensberatung Kienbaum darauf gestoßen. DArin wurde das Anschreiben eines Bewerbers gelobt, der den Hauptteil seines Bewerbungsschreibens mit einer rhetorischen Frage begonnen hatte.
Ich muss gestehen, dass ich bis heute noch auf keine elegantere, effizientere Art des Übergangs zum Hauptteil gestoßen bin.

  • Gute Fragen zur Überleitung in den Hauptteil sind optional:
    „Welchen Nutzen werden Sie haben, wenn Sie mir Ihr Vertrauen schenken?“
    „Welche Qualifikationen bringe ich mit, um für Sie erfolgreich tätig zu sein?“
    „Was qualifiziert mich für diese Aufgabe?“
    „Was können Sie von mir erwarten?“

Fragen dieser Art sind eine wunderbare Brücke von der Einleitung in den Hauptteil. Es entsteht kein Bruch, da die Frage die Naht zwischen Einleitung und Hauptteil ganz natürlich schließt.
Weiterhin wirkt eine solche Frage als Aufmerksamkeitsverstärker für den Leser. Sie baut positive Spannung auf; derjenige, der die Frage liest, ist gespannt, welcher „Beweis“ nun angetreten wird.

Anschließend sollte man kurz seine Ausbildung anführen – sofern diese genau passt. Ansonsten können Sie sofort Ihre Tätigkeiten beschreiben, die in Übereinstimmung mit den Tätigkeiten stehen, die das Unternehmen sucht. So „beweisen” Sie quasi, dass Sie den Anforderungen des Unternehmens voll entsprechen. Dies zu tun ist ein absolutes Muss!

Beschreibung eigener Fähigkeiten und Kenntnisse
Nachdem Sie Ihre Tätigkeiten beschrieben haben, sollten Sie etwas über Ihr Können sagen, über Ihren Arbeitsstil und über Ihr Fachwissen.
Aber, um es nochmals zu sagen: Hüten Sie sich vor nacktem Eigenlob, denn Eigenlob stinkt.

„Meine Stärken sind hohe Motivation, Flexibilität, Kommunikationsstärke“. „Ich bin innovativ und dynamisch“ sind substanzlose, klischeehafte Floskeln und nichts weiter. Das sind Schlagworte für alles und nichts, bla.bla,bla….

Kein Mensch kann sich unter diesen Modeworten etwas Konkretes zu den realen Fähigkeiten des Schreibers vorstellen.

Schreiben Sie also konkret und beweisen Sie ganz selbstverständlich Ihre Fähigkeiten.
Drei Beispiele
„Ich bin flexibel“ wird ersetzt durch „Als Verkäufer habe ich gelernt flexibel auf Kundenwünsche einzugehen.“
„Ich bin (hoch)motiviert“ wird ersetzt durch „Der Umgang mit Kunden bereitet mir sehr viel Freude.“
“Ich bin kommunikations-stark“ wird ersetzt durch  „Als Verkäufer von komplexen Produkten habe ich die Fähigkeit entwickelt auf Kunden offen zuzugehen, ihre Wünsche und ihren Bedarf genau zu analysieren und gemeinsam mit ihnen optimale Lösungen zu entwickeln.“

Weitere Formulierungen, wie Sie Fähigkeiten ohne anzugeben auf ganz natürliche Art beschreiben:
„In der Tätigkeit als …. habe ich mir angeeignet auf selbstständiger Basis Kundenanfragen zu erledigen und gemeinsam im Team Lösungen für spezielle Fälle zu erarbeiten.“
„In meiner bisherigen Tätigkeit als …. ist es erforderlich Kundenwünsche kosten- und termingerecht zu erfüllen.“

Beschreibung einer Entwicklung
Gerade, wenn Sie schon länger im Arbeitsleben stehen, sollten Sie, auch wenn Sie nicht befördert worden sind, einen gewissen Aufstieg, bzw eine Steigerung Ihrer Qualifikationen erkennen lassen.

Beispiel: „Im Verlaufe der Tätigkeit als… habe ich die in meiner Berufsausbildung / im Praktikum gemachten Erfahrungen …..weiter ausgebaut.“
„Nach dem Wechsel von meinem Ausbildungsbetrieb zur Fa A. habe ich breite Kenntnisse auf dem Gebiet der Lohnbuchhaltung erworben. Nach dem Wechsel von Fa A zur Fa B. habe ich mich dort auf ….spezialisiert.“

Beschreibung allgemeiner Methodenkompetenz (Global Skills)
Nahezu in jedem Beruf braucht man neben speziellen fachlichen Fähigkeiten auch sogenannte universelle Kompetenzen zur Lösung von Aufgaben und Problemen. Insgesamt kann man das so formulieren:
„In der Tätigkeit als…. habe ich auch gelernt technische Probleme schnell zu analysieren, sowie ziel- und kostengerechte Lösungen auch bei komplexen Projekten alleine aber auch gemeinsam im Team zu erarbeiten und konsequent qualitäts- und termingerecht umzusetzen.“

Wenn Sie nicht oder kaum über spezifisch geforderte Kenntnisse verfügen, können Sie versuchen, dies durch eine breite Darlegung Ihrer Methodenkompetenz zu kompensieren.

Beispiel: „Nicht zuletzt …. “ alternativ „In vielen Jahren.. habe ich mich daran gewöhnt / habe ich mir erarbeitet, auftretende Störungen und Probleme schnell zu analysieren. Daher bin ich in der Lage, ziel- und kostengerechte Lösungen – bei komplexen Projekten soweit erforderlich auch gemeinsam im Team – zu erarbeiten. Weiter bin ich es gewohnt die notwendigen Arbeitschritte auszuwählen, sie in eine vernünftige Priorität zu bringen und sie dann so abzuarbeiten, dass das jeweilige Ziel konsequent qualitäts- und termingerecht erreicht wird.“

Beschreibung des Leistungsniveaus
Schreiben Sie ehrlich auf welchem Niveau Ihre konkreten fachlichen Fähigkeiten stehen. Übertreibungen sind völlig fehl am Platz, da Sie vielleicht eine Probearbeit oder einen praktischen Test im Vorstellungsverfahren absolvieren müssen. Da können Sie sich nur blamieren, wenn Sie Ihre Fähigkeiten übertrieben optimistisch angepriesen haben.

Beschreibung der Fähigkeiten und Kenntnisse

Beschreibung für erste oberflächliche Kenntnisse:
„Die Tätigkeit als… erlaubte mir erste Einblicke in…“
„Als Praktikant habe ich erste Erfahrungen als …….(Lagerist) … gesammelt.“

Beschreibung  geringe Kenntnisse:
„In der Arbeit mit MS-Office, Excel und Powerpoint verfüge ich über Grundkenntnisse.“

Beschreibung noch knapp unter durchschnittlicher Kenntnisse:
„In der Arbeit mit dem Buchhaltungsprogramm XY verfüge ich über gute Grundkenntnisse.“

Beschreibung guter und sehr guter Kenntnisse:
„MS-Office, Excel und Powerpoint beherrsche ich.“
„Das Arbeiten mit MS-Office, Excel und Powerpoint ist mir (voll) vertraut.“

Beschreibung fehlender Kenntnisse und Ausbildungen
Geforderte fehlende Fähigkeiten und Kenntnisse verschweigt man schamhaft – was mit Abstand die schlechtere Lösung ist, oder man versucht sie glaubhaft zu kompensieren.

„Allem Neuen stehe ich sehr aufgeschlossen gegenüber,
– so dass sich auch die noch erforderlichen Kenntnisse in Buchführung schnell erlernen werde
– so dass ich mir auch die noch erforderlichen Kenntnisse in der Buchhaltung schnell aneignen werde.“
oder
„Da es mir wichtig ist, gute Qualität zu erzielen, setze ich alles daran, die noch fehlenden Kenntnisse in ….rasch aufzuholen.“

Beschreibung der Motivation
Es ist durchaus von Nutzen, auch etwas über seine Motivation, seine Freude an der Arbeit mitzuteilen. Das erzeugt eine ganz andere Stimmung beim lesenden Personaler, wenn Sie ihm schreiben:
„Alle diese Tätigkeiten und Aufgaben bereiten mir viel Freude.“
„Speziell Verkaufs- und Verhandlungsgespräche mit den Kunden erlebe ich immer wieder als tief befriedigende Tätigkeit.“
„Insbesondere …………….die Tätigkeit ….. erledige ich sehr gerne.“
„In diesem Schnupperpraktikum habe ich gemerkt, dass mir der Umgang mit anderen Menschen sehr liegt.“

Und zum Schluss ein guter Abschluss des Anschreibens

Bewerbung richtig vorbereiten

Haben Sie auch schon in einschlägigen Sendungen am Fernseher gesehen und gehört, wie Arbeitsuchende erzählen, dass sie mehr als 100 Bewerbungen geschrieben hätten, aber niemand sie auch nur zum Vorstellungsgespräch eingeladen habe?

Wenn das wirklich so ist, gibt es dafür genau zwei Gründe:
1. Die Vorbereitung ist schlecht oder fehlt! Die Unterlagen waren daher krottenschlecht, uninformativ, schlampig und oberflächlich geschrieben.
2. Der Bewerber hat definitiv keine marktfähigen Kenntnisse anzubieten.

Betrachten Sie Ihre Bewerbung als Ihr Projekt, um solche Erfahrungen zu vermeiden! Die Suche nach einer neuen Beschäftigung müssen Sie professionell angehen. Eben mal schnell irgendwie und unsystematisch erstellte Bewerbungen, die alle gleich geschrieben, an Dutzende von Unternehmen versandt werden, sind irrelevant!

Nur wer seine Kompetenzen und Stärken kennt, kann die Suche nach Tätigkeiten und Aufgaben aufnehmen, die sich mit seinem Stärke- und Kompetenzprofil decken.
Für jeden Bewerber heißt das: bevor ich auf Arbeitssuche gehe, muss ich mir, als gewissenhafte Vorbereitung für eine erfolgreiche Bewerbung, über die eigenen Kompetenzen und Stärken ungeschminkt klar werden. Es hat wenig Zweck, unkritisch Wünschen und Sehnsüchten nach “Traum- Jobs“ nachzuhängen, wenn die Anforderungen für diesen Traum-Job nicht dem realen Stärke-Profil entsprechen. Frust bei der Suche und auch Frust im Beruf – sollte die Suche zufällig erfolgreich gewesen sein – sind vorgezeichnet.

Damit Ihre Bewerbung erfolgreich wird, folgen Sie diesen Schritten:

1. Was kann ich?
Analysieren Sie sich genau! Wo liegen Ihre Stärken und Schwächen? Wie gut sind Sie in den ausgeschriebenen Bereichen?

Hard Skills – Was haben Sie zu bieten?
Arbeitskönnen, das konkret beobachtbar und damit messbar ist
z.B. Drehen, bohren, fräsen, feilen

Universal Skills – Was haben Sie zu bieten?
Fähigkeiten, die konkret beobachtbar und damit beurteilbar sind. Universal Skills sind quasi übergeordnete Fähigkeiten, die in jeder Tätigkeit gebraucht werden können.
z.B. Analysefähigkeit, Tätigkeiten sach- und situationsgerecht erfassen, planen, organisieren, methodisch und strukturiert durchführen, Selbstkontrolle

Softskills– Was haben Sie zu bieten?
Fähigkeiten, die nur indirekt ableitbar sind und sich auf das Zusammenleben mit anderen Menschen beziehen.
z.B. Kommunikationsfähigkeit, Führungsfähigkeit etc.

2. Was will ich? Was tue ich gerne?
Etwas gut zu können, muss noch lange nicht bedeuten, dass man das auch gerne machen will.
Beantworten Sie sich daher bitte die folgenden Fragen:
Was sind meine Ziele für die nächsten Jahre?
In welchem Aufgaben- und Tätigkeitsbereich möchte ich gerne arbeiten?
Welche Fähigkeiten, bisher ausgeübte Tätigkeiten und Aufgaben sprechen für diese Wahl?
Welche Alternativen gibt es?
Überlegen Sie also genau, wo Ihre Stärken liegen und bewerben Sie sich für solche Stellen, die Ihren Fähigkeiten und Ihren Neigungen entsprechen!

3. Informationsquellen (z.B. Anzeigen /Internet) auswählen
4. die dort ausgeschriebenen Stellen analysieren und Informationen über die Zielunternehmen einholen
5. Telefonkontakt / E-Mail-Kontakt zu den Zielunternehmen aufnehmen
6. Unterlagen konzipieren, schreiben, kopieren, zusammenstellen und versenden
7. Vorstellungsprozedur absolvieren
8. Gespräch / Assessmentcenter / praktische Arbeit/ Tests durchführen
9. Vertrag prüfen und verhandeln
10. bei Ablehnung nach Gründen fragen, daraus lernen und neu bewerben
11. die Probezeit überstehen – unentbehrlich werden!

Anforderungen an Bewerbungsunterlagen

Ihre Bewerbungsunterlagen sind Ihr “Verkaufsprospekt“.
Sie müssen daher

➠ sehr ansprechend,
➠ makellos sauber,
➠ ohne Zeichen von Benutzung,
➠ ohne Eselsohren und Knicke,
➠ völlig fehlerfrei sein.

Auch nur ein einziger Rechtschreib- oder grammatikalischer Fehler bringt Ihre Bewerbung wahrscheinlich zum Scheitern. Wer sich für seine Bewerbung so wenig Zeit nimmt, dass er Fehler riskiert, demonstriert keinen hohen Einsatzwillen für wichtige Dinge und zeigt auch nicht die Fähigkeit, genau arbeiten zu können.

Handschrift
∙ nur auf Anforderung!
∙ Lebenslauf ist bei Bewerbungen als Beamter oft noch handschriftlich zu erstellen

Schreibpapier
∙ blütenweiß und von gehobener Qualität.

Schriftbild
Verdana Punkt 10 ist eine sehr seriöse Schrift,
Times ist etwas runder und weicher.
Moderne Kunstschriften vermeiden
∙ Blocksatz ergibt ein geschlosseneres Bild, als wenn Sie linksbündig schreiben.

Kopien
∙ alle Schulzeugnisse, Arbeitszeugnisse und wichtige Urkunden als Kopie beilegen
∙ dürfen vom Original praktisch nicht unterscheidbar sein.

Lichtbild
∙ muss aus einem Fotolabor kommen. Automatenfotos sind indiskutabel.
∙ Lachen ist Pflicht! Nur so strahlen Sie den Optimissmus aus, den das Unternehmen bei seinen Bewerbern und späteren Mitarbeitern sucht und auch finden will.
∙ Ziehen Sie sich so an, wie es in der Branche im Arbeitsalltag üblich ist.

Organisation der Bewerbungsunterlagen in einer Bewerbungsmappe
∙ Die Bewerbungsunterlagen wie Lebenslauf, Schul- und Studienzeugnisse, Arbeitszeugnisse und Ausbildungsbescheinigungen sollten in einen normalen Klemmhefter/ Schnellhefter, der als Bewerbungsmappe dient, in freundlichen Farben – weiß, blau, gelb, rot – einfüget werden.

Große, teure Flügelmappen sind normalerweise nicht notwendig. Viele personaler empfinden sie als unhandlich. Während man aus einem stoß Klemmhefter aufgrund des durchsichtigen Deckblatts sofort sieht, was der Inhalt der Mappe ist, muss eine große Flügelmappe erst geöffnet werden, wenn man wissen will, welcher Inhalt sich in der Mappe verbirgt.

Wenn Sie im  Zweifel sind, was in dem Unternehmen, für das Sie sich bewerben wollen gewünscht ist, sollten Sie einfach mal anrufen und diese Frage klären!
∙ Das Anschreiben wird nicht geheftet, sondern oben auf die gehefteten Unterlagen aufgelegt.
∙ Keine Klarsichthüllen verwenden!

Kurzbewerbungen
∙ ein Anschreiben, Ihren Lebenslauf und Ihr aktuelles Bild,
∙ sehr gute Kopien Ihrer Zeugnisse.

Alles passt in eine Versandtasche 229 x 324 Millimeter

Porto: 1.44 €

Einleitung des Bewerbungsschreibens

Zweck des Anschreibens

Jedes Anschreiben oder Bewerbungsschreiben verfolgt den Zweck, bereits in der Einleitung Aufmerksamkeit beim Leser zu erzeugen. So viel Aufmerksamkeit, dass er weiter liest und dann gespannt zum Lebenslauf greift. Daher muss bereits die Einleitung des Anschreiben perfekt auf die Stelle abgestimmt sein. Damit es spannend ist,  muss alles so kurz wie möglich, aber so ausführlich wie nötig geschrieben werden.

Grund für die Bewerbung ist niemals, dass Sie arbeitslos sind!

Wenn Sie scheiben:
„Ich bewerbe mich, weil ich arbeitslos bin…“
„Ich bewerbe mich, weil die Arbeitsagentur mich aufgefordert hat..“
zeigen Sie dem Unternehmen, dass Sie ein Problem haben, dass das angeschriebene Unternehmen lössen soll.

Das ist der falsche Weg. Das Unternehmen ist dazu da, Ihr Problem zu lösen. Sie sind dazu da, ein Problem des Unternehmens zu lösen! Und das muss bereits in der Einleitung Ihres Bewerbungsschreibens zum Ausdruck kommen.

Ihr Anschreiben könnte z.B. dieser Struktur folgen:

1) Dank für Informationen (wenn Sie vorher angerufen haben)
2) Kundenproblem ansprechen
3) Beweis, dass Sie die Lösung sind
4) Angebot, das Problem zu lösen

Ein Unternehmen hat z.B. in seiner Anzeige mitgeteilt, was für ein Problem es hat. Es sucht einen Verkäufer mit folgendem Aufgabenbereich:
Kompetente serviceorientierte Beratung unserer Kunden
Aktives Verkaufen
Präsentation und Disposition von Ware, im Rahmen unseres Warenwirtschaftssystems
Eigenverantwortliche Reklamationsbearbeitung

Also spiegeln wir das in der Einleitung dem Unternehmen wieder. Denn damit beweisen wir auch, dass dieses Anschreiben kein 08/15 Anschreiben ist, sondern passgenau auf die Anzeige geschrieben wurde. Wir beginnen also:

„Sehr geehrte Frau [Müller],
(Kundenproblem ansprechen)
Sie suchen einen erfahrenen, serviceorientierten Verkäufer, der in der Lage ist Kunden sachgerecht zu beraten und zielsicher zum Abschluss zu kommen. Weiterhin soll er in der Lage sein Waren zeitgerecht zu disponieren und sie ansprechend zu präsentieren.
(Beweis, dass Sie die Lösung sind)
Das von Ihnen beschriebene Aufgabengebiet entspricht voll  meinen derzeitigen Tätigkeiten und Aufgaben und auch dem, was ich sehr gerne tue.
(Angebot, das Problem zu lösen)
Daher möchte ich sehr gerne für Sie erfolgreich verkaufen.“

So kann man beginnen – und so geht es weiter.

Muster Stellenausschreibung als Verkäufer

Wir wollen ein Bewerbungsschreiben gestalten – Einleitung- Hauptteil – Schluss – das sich auf diese Stellenausschreibung bezieht:

Verkäufer (m/w) in allen Bereichen – XXX Baumarkt

Das sind Ihre Aufgaben

  • Kompetente serviceorientierte Beratung unserer Kunden
  • Aktives Verkaufen
  • Präsentation und Disposition von Ware, im Rahmen unseres Warenwirtschaftssystems
  • Eigenverantwortliche Reklamationsbearbeitung

Das sollten Sie mitbringen

  • Abgeschlossene Ausbildung (gerne auch Quereinsteiger wie z. B. Gärtner (m/w), Maurer (m/w), Schreiner (m/w), Maler (m/w), engagierte Handwerker, etc.)
  • Flexibilität bezüglich Ihrer Arbeitszeiten
  • Bereitschaft, auch samstags zu arbeiten
  • Freude am Umgang mit Menschen
  • Teamorientierung
  • Hohe Motivation und Leistungsbereitschaft

Das können wir Ihnen bieten

  • Einen abwechslungsreichen Tätigkeitsbereich
  • Qualifizierte Einarbeitung
  • Umfassende Weiterbildungsangebote
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement

Vorbereitung der Bewerbung

Vorbereitung ist nicht alles, aber ohne Vorbereitung ist alles nichts!

Haben Sie auch schon in einschlägigen Sendungen am Fernseher gesehen und gehört, wie Arbeitsuchende erzählen, dass sie mehr als 100 Bewerbungen geschrieben hätten, aber niemand sie auch nur zum Vorstellungsgespräch eingeladen habe?

Wenn das wirklich so ist, gibt es dafür genau zwei Gründe:
1. Die Vorbereitung ist schlecht oder fehlt! Die Unterlagen waren daher krottenschlecht, uninformativ, schlampig und oberflächlich geschrieben.
2. Der Bewerber hat definitiv keine marktfähigen Kenntnisse anzubieten.

Betrachten Sie Ihre Bewerbung als Ihr Projekt, Um solche Erfahrungen zu vermeinden! Die Suche nach einer neuen Beschäftigung müssen Sie professionell angehen. Eben mal schnell irgendwie und unsystematisch erstellte Bewerbungen, die alle, gleich geschrieben, an Dutzende von Unternehmen versandt werden, sind irrelevant!

Nur wer seine Kompetenzen und Stärken kennt, kann die Suche nach Tätigkeiten und Aufgaben aufnehmen, die sich mit seinem Stärke- und Kompetenzprofil decken.
Für jeden Bewerber heißt das: bevor ich auf Arbeitssuche gehe, muss ich mir, als gewissenhafte Vorbereitung für eine erfolgreiche Bewerbung, über die eigenen Kompetenzen und Stärken ungeschminkt klar werden. Es hat wenig Zweck, unkritisch Wünschen und Sehnsüchten nach “Traum- Jobs“ nachzuhängen, wenn die Anforderungen für diesen Traum-Job nicht dem realen Stärke-Profil entsprechen. Frust bei der Suche und auch Frust im Beruf – sollte die Suche zufällig erfolgreich gewesen sein – sind vorgezeichnet.

Damit Ihre Bewerbung erfolgreich wird, folgen Sie diesen Schritten:

1. Was kann ich?
Analysieren Sie sich genau!
Hard Skills
Arbeitskönnen, das konkret beobachtbar und damit messbar ist

Drehen, bohren, fräsen, feilen

Universal Skills
Fähigkeiten, die konkret beobachten und damit beurteilbar sind, die in jeder Tätigkeit gebraucht werden können kann

z.B. Tätigkeiten sach- und situationsgerecht planen, organisieren, methodisch und strukturiert durchführen, Selbstkontrolle

Softskills
Fähigkeiten
, die nur indirekt ableitbar sind und sich auf das Zusammenleben mit anderen Menschen beziehen

z.B. Kommunikationsfähigkeit, Führungsfähigkeit etc.

2. Was will ich? Was tue ich gerne?
Etwas gut zu können, muss noch lange nicht bedeuten, dass man das auch gerne machen will.
Beantworten Sie sich daher bitte die folgenden Fragen:
Was sind meine Ziele für die nächsten Jahre?
In welchem Aufgaben- und Tätigkeitsbereich möchte ich gerne arbeiten?
Welche Fähigkeiten, bisher ausgeübte Tätigkeiten und Aufgaben sprechen für diese Wahl?
Welche Alternativen gibt es?
Überlegen Sie also genau, wo Ihre Stärken liegen und bewerben Sie sich für solche Stellen, die Ihren Fähigkeiten und Ihren Neigungen entsprechen!

Die nächsten Schritte sind:
Informationsquellen (z.B. Anzeigen /Internet) auswählen
die dort ausgeschriebenen Stellen analysieren und
Informationen über die Zielunternehmen einholen
Telefonkontakt / E-Mail-Kontakt zu den Zielunternehmen aufnehmen
Unterlagen konzipieren, schreiben, kopieren, zusammenstellen und versenden
Vorstellungsprozedur absolvieren
Gespräch / Assessmentcenter / praktische Arbeit/ Tests
Vertrag verhandeln und prüfen
bei Ablehnung nach Gründen fragen, daraus lernen und neu bewerben
die Probezeit überstehen – sich unentbehrlich werden!