Anschreiben Initiativbewerbung

Anschreiben Initiativbewerbung und seine Vorbereitung.

Insbesondere das Anschreiben bei einer Initiativbewerbung oder Spontanbewerbung muss gut vorbereitet werden.  Sie stoßen spontan, durch Berichte aus der Zeitung oder durch Erzählungen auf ein Unternehmen, das Sie interessiert. Und es gibt keine Möglichkeit sich über das Internet direkt zu bewerben. Aber es gibt die Möglichgkeit bei der Personalabteilung anzurufen, um wegen einer freien Stelle nachzufragen.

Auch Unternehmen, die andere Stellen ausschreiben, als die, die Ihnen vorschwebt, können interessant sein. Die Ausschreibung zeigt, dass Mitarbeiter gesucht werden.

Die telefonische Voranfrage

Sie sollten jedoch nicht einfach drauf los schreiben. Rufen Sie unbedingt vorher an. Eine Initiativbewerbung ohne vorherigen elefonische Voranfrage hat eine sehr geringe Trefferwahrscheinlichkeit. Sie sollten vor dem Schreiben geklärt haben, dass grundsätzlich eine Einstellungsmöglichkeit besteht, bevor Sie dem Unternehmen Informationen über Sie zusenden.

Die telefonische Vornfrage hat nur Vorteile.

❐ Sie fallen dem Unternehmen auf als jemand der aktiv ist und Mut zeigt.
❐ Die Konkurrenz von anderen Bewerbern fällt weg.
❐ Sie wissen, dass eine Einstellungsmöglichkeit besteht.
❐ Sie haben einen Ansprechpartner, an den Sie Ihre Unterlagen seden können.

Vorbereitung der telefonischen Voranfrage

❐ In der Telefonzentrale nach dem vollständigen Namen und dem Titel des Chefs der Personalabteilung fragen und notieren.
❐ Schreibpapier und Kugelschreiber bereit legen, um die Antworten / Adressen mitzuschreiben.
❐ Von einem ruhigen Zimmer aus telefonieren. Hoher Umgebungslärm fördert weder das Gesprächsklima noch die Verständlichkeit.
❐ Klar aussprechen, dass Sie für das Unternehmen arbeiten wollen!

Durchführen der telefonischen Voranfrage

❐ Wichtig am Telefon: Die Leute nicht langweilen…..!
Beispiel: “Guten Tag, Herr Frau Muster (wichtig, den Namen des Gesprächspartners nennen) mein Name ist Vor – und Zuname. Sie sind ein Unternehmen, das expandiert und immer wieder Mitarbeiter sucht.
Falsch: “Ist bei Ihnen eine Stelle frei?” – Was an dieser Frage ist interessant?

Richtig: “Ich möchte gerne für Sie arbeiten. Können Sie einen tüchtigen, jungen Assistenten gebrauchen, der ein Studium der Betriebswirtschaft abgeschlossen hat und bereits während des Studiums erfolgreich Software verkaufte?” oder
Können Sie eine junge, kontaktfreudige Verkäuferin zur Steigerung der Umsätze Ihres Autohauses gebrauchen, die es gewohnt ist, selbstständig und erfolgsorientiert zu arbeiten?”

A) Die Worte “tüchtig”, “ jung”, “gewohnt selbstständig zu arbeiten” usw. sind kleine Beeinfluisser der Psyche Ihres Zuhörers. Indem Sie solche Eigenschaften nennen, werden diese sofort mit Ihnen verbunden!
B) Die Suggestivfrage ”…können Sie gebrauchen..” lässt erstmals kein sinnvolles Nein zu.

Antwort: “Ja, wir suchen jemand!”
Weiter: “Das freut mich, denn ich möchte sehr gerne für Sie arbeiten. Darf ich Ihnen Information (nicht Unterlagen) über mich zusenden, oder ist es möglich, gleich einen Termin zu vereinbaren, damit Sie mich näher kennen lernen? “
Ziel sollte sein, sofort einen Termin zu bekommen. Daher wird dieser Aspekt zum Schluss genannt. Rechnen Sie ansonsten mit 5 – 6 Wochen Laufzeit.

Wenn Sie Ihre Informationen an das Unternehmen senden, können Sie Ihr Anschreiben so beginnen:

Sehr geehrte Frau Müller,

Vielen Dank für die wichtigen Informationen Sie mir  amTelefon gegeben haben. Sie sind auf der Suche nach einer engagierten, abschlussorientierten Automobilfachverkäuferin, die alle kaufmännischen Aufgaben „rund um das Auto“ beherrscht. Autos und mehr sachkundig zu verkaufen entspricht sowohl meinen Fähigkeiten als auch meinen persönlichen Neigungen. Daher möchte ich sehr gerne für Ihr Haus erfolgreich Autos verkaufen.

Weiter geht es dann, wie Sie es unter Anschreiben Hauptteil beschrieben finden.