Bewerbung schreiben lassen

Bewerbung schreiben lassen benötigt bestimmte Voraussetzungen

Bewerbung schreiben lassen benötigt Vertrauen von Ihrer Seite und Einfühlungsvermögen und Verschwiegenheit von der Seite des Schreibers. Einfühlungsvermögen, weil sich der Schreiber in Sie hinein versetzen muss. Er muss so schreiben, dass Sie herlich und realistisch, aber nicht dumm dargestellt werden.  Das heißt, dass ich als Ihr Schreiber darauf achte, dass ausschließlich Ihre Stärken, die für die Stelle erforderlich sind, beschrieben werden. Das gilt für die Darstellung im Anschreiben, wie für die Gestaltung Ihres Lebenslaufs. verschwiegenheit, weil ich viele Dinge höre, die ich im Lebenslauf „nicht so gut machen“. Wie werden Zeiten der Arbeitslosigkeit oder überlange Studienzeiten plausibel erklärt. Wie werden häufige Wechsel der Studienrichtung, abgebrochene Lehrzeiten oder lange Fehlzeiten wegen Alkoholproblemen erklärt.

Ablauf beim Bewerbungscoaching

Sie nehmen Kontakt zu mir auf und erklären mir Ihre Situation. Sie erhalten dann von mir Vorschläge dazu, wie die Bewerbung optimal auf Ihre Situation abgestimmt erstellen sollte. Dieser Erstkontakt ist kostenfrei. Sie entscheiden ohne jeden Druck, ob und inwieweit ich Sie unterstützen soll. Sie haben die Möglichkeit alles komplett von mir schreiben zu lassen oder dass ich das von Ihnen geschreibene optimiere.

Bewerbung richtig vorbereiten

Haben Sie auch schon in einschlägigen Sendungen am Fernseher gesehen und gehört, wie Arbeitsuchende erzählen, dass sie mehr als 100 Bewerbungen geschrieben hätten, aber niemand sie auch nur zum Vorstellungsgespräch eingeladen habe?

Wenn das wirklich so ist, gibt es dafür genau zwei Gründe:
1. Die Vorbereitung ist schlecht oder fehlt! Die Unterlagen waren daher krottenschlecht, uninformativ, schlampig und oberflächlich geschrieben.
2. Der Bewerber hat definitiv keine marktfähigen Kenntnisse anzubieten.

Betrachten Sie Ihre Bewerbung als Ihr Projekt, um solche Erfahrungen zu vermeiden! Die Suche nach einer neuen Beschäftigung müssen Sie professionell angehen. Eben mal schnell irgendwie und unsystematisch erstellte Bewerbungen, die alle gleich geschrieben, an Dutzende von Unternehmen versandt werden, sind irrelevant!

Nur wer seine Kompetenzen und Stärken kennt, kann die Suche nach Tätigkeiten und Aufgaben aufnehmen, die sich mit seinem Stärke- und Kompetenzprofil decken.
Für jeden Bewerber heißt das: bevor ich auf Arbeitssuche gehe, muss ich mir, als gewissenhafte Vorbereitung für eine erfolgreiche Bewerbung, über die eigenen Kompetenzen und Stärken ungeschminkt klar werden. Es hat wenig Zweck, unkritisch Wünschen und Sehnsüchten nach “Traum- Jobs“ nachzuhängen, wenn die Anforderungen für diesen Traum-Job nicht dem realen Stärke-Profil entsprechen. Frust bei der Suche und auch Frust im Beruf – sollte die Suche zufällig erfolgreich gewesen sein – sind vorgezeichnet.

Damit Ihre Bewerbung erfolgreich wird, folgen Sie diesen Schritten:

1. Was kann ich?
Analysieren Sie sich genau! Wo liegen Ihre Stärken und Schwächen? Wie gut sind Sie in den ausgeschriebenen Bereichen?

Hard Skills – Was haben Sie zu bieten?
Arbeitskönnen, das konkret beobachtbar und damit messbar ist
z.B. Drehen, bohren, fräsen, feilen

Universal Skills – Was haben Sie zu bieten?
Fähigkeiten, die konkret beobachtbar und damit beurteilbar sind. Universal Skills sind quasi übergeordnete Fähigkeiten, die in jeder Tätigkeit gebraucht werden können.
z.B. Analysefähigkeit, Tätigkeiten sach- und situationsgerecht erfassen, planen, organisieren, methodisch und strukturiert durchführen, Selbstkontrolle

Softskills– Was haben Sie zu bieten?
Fähigkeiten, die nur indirekt ableitbar sind und sich auf das Zusammenleben mit anderen Menschen beziehen.
z.B. Kommunikationsfähigkeit, Führungsfähigkeit etc.

2. Was will ich? Was tue ich gerne?
Etwas gut zu können, muss noch lange nicht bedeuten, dass man das auch gerne machen will.
Beantworten Sie sich daher bitte die folgenden Fragen:
Was sind meine Ziele für die nächsten Jahre?
In welchem Aufgaben- und Tätigkeitsbereich möchte ich gerne arbeiten?
Welche Fähigkeiten, bisher ausgeübte Tätigkeiten und Aufgaben sprechen für diese Wahl?
Welche Alternativen gibt es?
Überlegen Sie also genau, wo Ihre Stärken liegen und bewerben Sie sich für solche Stellen, die Ihren Fähigkeiten und Ihren Neigungen entsprechen!

3. Informationsquellen (z.B. Anzeigen /Internet) auswählen
4. die dort ausgeschriebenen Stellen analysieren und Informationen über die Zielunternehmen einholen
5. Telefonkontakt / E-Mail-Kontakt zu den Zielunternehmen aufnehmen
6. Unterlagen konzipieren, schreiben, kopieren, zusammenstellen und versenden
7. Vorstellungsprozedur absolvieren
8. Gespräch / Assessmentcenter / praktische Arbeit/ Tests durchführen
9. Vertrag prüfen und verhandeln
10. bei Ablehnung nach Gründen fragen, daraus lernen und neu bewerben
11. die Probezeit überstehen – unentbehrlich werden!

Anforderungen an Bewerbungsunterlagen

Ihre Bewerbungsunterlagen sind Ihr “Verkaufsprospekt“.
Sie müssen daher

➠ sehr ansprechend,
➠ makellos sauber,
➠ ohne Zeichen von Benutzung,
➠ ohne Eselsohren und Knicke,
➠ völlig fehlerfrei sein.

Auch nur ein einziger Rechtschreib- oder grammatikalischer Fehler bringt Ihre Bewerbung wahrscheinlich zum Scheitern. Wer sich für seine Bewerbung so wenig Zeit nimmt, dass er Fehler riskiert, demonstriert keinen hohen Einsatzwillen für wichtige Dinge und zeigt auch nicht die Fähigkeit, genau arbeiten zu können.

Handschrift
∙ nur auf Anforderung!
∙ Lebenslauf ist bei Bewerbungen als Beamter oft noch handschriftlich zu erstellen

Schreibpapier
∙ blütenweiß und von gehobener Qualität.

Schriftbild
Verdana Punkt 10 ist eine sehr seriöse Schrift,
Times ist etwas runder und weicher.
Moderne Kunstschriften vermeiden
∙ Blocksatz ergibt ein geschlosseneres Bild, als wenn Sie linksbündig schreiben.

Kopien
∙ alle Schulzeugnisse, Arbeitszeugnisse und wichtige Urkunden als Kopie beilegen
∙ dürfen vom Original praktisch nicht unterscheidbar sein.

Lichtbild
∙ muss aus einem Fotolabor kommen. Automatenfotos sind indiskutabel.
∙ Lachen ist Pflicht! Nur so strahlen Sie den Optimissmus aus, den das Unternehmen bei seinen Bewerbern und späteren Mitarbeitern sucht und auch finden will.
∙ Ziehen Sie sich so an, wie es in der Branche im Arbeitsalltag üblich ist.

Organisation der Bewerbungsunterlagen in einer Bewerbungsmappe
∙ Die Bewerbungsunterlagen wie Lebenslauf, Schul- und Studienzeugnisse, Arbeitszeugnisse und Ausbildungsbescheinigungen sollten in einen normalen Klemmhefter/ Schnellhefter, der als Bewerbungsmappe dient, in freundlichen Farben – weiß, blau, gelb, rot – einfüget werden.

Große, teure Flügelmappen sind normalerweise nicht notwendig. Viele personaler empfinden sie als unhandlich. Während man aus einem stoß Klemmhefter aufgrund des durchsichtigen Deckblatts sofort sieht, was der Inhalt der Mappe ist, muss eine große Flügelmappe erst geöffnet werden, wenn man wissen will, welcher Inhalt sich in der Mappe verbirgt.

Wenn Sie im  Zweifel sind, was in dem Unternehmen, für das Sie sich bewerben wollen gewünscht ist, sollten Sie einfach mal anrufen und diese Frage klären!
∙ Das Anschreiben wird nicht geheftet, sondern oben auf die gehefteten Unterlagen aufgelegt.
∙ Keine Klarsichthüllen verwenden!

Kurzbewerbungen
∙ ein Anschreiben, Ihren Lebenslauf und Ihr aktuelles Bild,
∙ sehr gute Kopien Ihrer Zeugnisse.

Alles passt in eine Versandtasche 229 x 324 Millimeter

Porto: 1.44 €

Vorbereitung der Bewerbung

Vorbereitung ist nicht alles, aber ohne Vorbereitung ist alles nichts!

Haben Sie auch schon in einschlägigen Sendungen am Fernseher gesehen und gehört, wie Arbeitsuchende erzählen, dass sie mehr als 100 Bewerbungen geschrieben hätten, aber niemand sie auch nur zum Vorstellungsgespräch eingeladen habe?

Wenn das wirklich so ist, gibt es dafür genau zwei Gründe:
1. Die Vorbereitung ist schlecht oder fehlt! Die Unterlagen waren daher krottenschlecht, uninformativ, schlampig und oberflächlich geschrieben.
2. Der Bewerber hat definitiv keine marktfähigen Kenntnisse anzubieten.

Betrachten Sie Ihre Bewerbung als Ihr Projekt, Um solche Erfahrungen zu vermeinden! Die Suche nach einer neuen Beschäftigung müssen Sie professionell angehen. Eben mal schnell irgendwie und unsystematisch erstellte Bewerbungen, die alle, gleich geschrieben, an Dutzende von Unternehmen versandt werden, sind irrelevant!

Nur wer seine Kompetenzen und Stärken kennt, kann die Suche nach Tätigkeiten und Aufgaben aufnehmen, die sich mit seinem Stärke- und Kompetenzprofil decken.
Für jeden Bewerber heißt das: bevor ich auf Arbeitssuche gehe, muss ich mir, als gewissenhafte Vorbereitung für eine erfolgreiche Bewerbung, über die eigenen Kompetenzen und Stärken ungeschminkt klar werden. Es hat wenig Zweck, unkritisch Wünschen und Sehnsüchten nach “Traum- Jobs“ nachzuhängen, wenn die Anforderungen für diesen Traum-Job nicht dem realen Stärke-Profil entsprechen. Frust bei der Suche und auch Frust im Beruf – sollte die Suche zufällig erfolgreich gewesen sein – sind vorgezeichnet.

Damit Ihre Bewerbung erfolgreich wird, folgen Sie diesen Schritten:

1. Was kann ich?
Analysieren Sie sich genau!
Hard Skills
Arbeitskönnen, das konkret beobachtbar und damit messbar ist

Drehen, bohren, fräsen, feilen

Universal Skills
Fähigkeiten, die konkret beobachten und damit beurteilbar sind, die in jeder Tätigkeit gebraucht werden können kann

z.B. Tätigkeiten sach- und situationsgerecht planen, organisieren, methodisch und strukturiert durchführen, Selbstkontrolle

Softskills
Fähigkeiten
, die nur indirekt ableitbar sind und sich auf das Zusammenleben mit anderen Menschen beziehen

z.B. Kommunikationsfähigkeit, Führungsfähigkeit etc.

2. Was will ich? Was tue ich gerne?
Etwas gut zu können, muss noch lange nicht bedeuten, dass man das auch gerne machen will.
Beantworten Sie sich daher bitte die folgenden Fragen:
Was sind meine Ziele für die nächsten Jahre?
In welchem Aufgaben- und Tätigkeitsbereich möchte ich gerne arbeiten?
Welche Fähigkeiten, bisher ausgeübte Tätigkeiten und Aufgaben sprechen für diese Wahl?
Welche Alternativen gibt es?
Überlegen Sie also genau, wo Ihre Stärken liegen und bewerben Sie sich für solche Stellen, die Ihren Fähigkeiten und Ihren Neigungen entsprechen!

Die nächsten Schritte sind:
Informationsquellen (z.B. Anzeigen /Internet) auswählen
die dort ausgeschriebenen Stellen analysieren und
Informationen über die Zielunternehmen einholen
Telefonkontakt / E-Mail-Kontakt zu den Zielunternehmen aufnehmen
Unterlagen konzipieren, schreiben, kopieren, zusammenstellen und versenden
Vorstellungsprozedur absolvieren
Gespräch / Assessmentcenter / praktische Arbeit/ Tests
Vertrag verhandeln und prüfen
bei Ablehnung nach Gründen fragen, daraus lernen und neu bewerben
die Probezeit überstehen – sich unentbehrlich werden!